(e)at_work
(e)at_work
* * * Projekte im Rahmen des Projekts 100.000 EURO JOB - gefördert mit Mitteln der Kulturstiftung des Bundes im Programm "Arbeit in Zukunft"

Eisenaecher/Harder CLAIMS & Marie-Alice Schultz
UN-EINS Jedes Flugzeug braucht einen Terroristen.
Performative Forschung im öffentlichen Raum und Installation

11.-15.10.: performative Forschung im öffentlichen Raum
16.+17.10. ab 20 Uhr: Installation im Theaterdiscounter

english version


Das Performance-Duo Eisenaecher/Harder CLAIMS begibt sich gemeinsam mit der Künstlerin Marie-Alice Schultz zur performativen Recherche auf den Berliner Alexanderplatz und erforscht dort schizophrene Zustände. Ausgerüstet mit u.a. einem Orangenbäumchen und LKW-Planen untersuchen die Künstlerinnen Bedingungen mono-logischer Positionen im öffentlichen Raum in Auseinandersetzung mit den inneren und äußeren Widersprüchen, die unser gesellschaftlicher Status-Quo für sie bereithält. Die Konfrontation dieser Widersprüche bildet den Gegenstand und das Potential des Forschungsvorhabens.
Während die Performance-Künstlerinnen Janine Eisenächer und Joy Harder mit Aktionen und einfachen installativen Aufbauten Thesen in den Raum stellen, verarbeitet die Autorin Marie-Alice Schultz das Geschehen live zur Aussage in Textform. Auf der Brache des zukünftigen Humboldtforums verarbeiten die Künstlerinnen an Tag 3 und 4 der Intervention die Rechercheergebnisse zu einem Konzentrat.
Ziel ihrer Unternehmung: die Produktion eines gemeinsamen, durchweg schizophrenen Monologs aus Text, Bild und Aktion als nicht-totalitäre Utopie. Die Produktion EINES kritischen Statements, das UN-EINS ist.

Einzelkämpfer Monologe - 17 persönliche Stellungnahmen zur Gegenwart, der Idee des Revolutionären und den Grenzen des Monologs.
14. bis 17. Oktober 2010, jeweils 20.00 Uhr
Theaterdiscounter
Klosterstr. 44
10179 Berlin / U Klosterstr.



Un-Eins




Eisenaecher/Harder CLAIMS & Marie-Alice Schultz
UN-EINS Each aeroplane needs a terrorist.
Performative research in public space and installation



11.-15.10.: performative research in public space
16.+17.10., 8.00 pm: installation at Theaterdiscounter

The performance duo Eisenaecher/Harder CLAIMS and artist Marie-Alice Schultz, traverse towards to Alexanderplatz in Berlin, Germany, to investigate schizophrenic states on-site. Equipped with truck tarps, one little orange tree, and many other objects the artists research conditions of mono-logical positions in public space in examination of the inner and outer contradictions that our societal status quo has in store for them. The subject and the potential of this research project revolve on the confrontation of these contradictions.
While the performance artists Janine Eisenaecher and Joy Harder put up their claims for discussion through actions and simple installations, Marie-Alice Schultz processes live, everything that happens to a message in textual form. On day 3 and 4 of the intervention, the artists continue on the waste land of the future Humboldtforum by transforming their research results into a concentrate.
The aim of their activity is the production of a common, thoroughly schizophrenic monologue out of text, image and action as non-totalitarian utopia. The production of ONE critic statement that is UN-EINS (ambiguous).

Einzelkämpfer Monologe- 17 personal statements on the present, on the idea of the revolutionary, and on the limits of the monologue.
October 14th-17th 2010, 8.00 pm
Theaterdiscounter
Klosterstr. 44
10179 Berlin / U Klosterstr.
©   Impressum