(e)at_work
(e)at_work
* * * Projekte im Rahmen des Projekts 100.000 EURO JOB - gefördert mit Mitteln der Kulturstiftung des Bundes im Programm "Arbeit in Zukunft"

Janine Eisenächer

Performance Artist and Curator


Janine Eisenächer (geb. 1983), Performancekünstlerin und Kuratorin, lebt und arbeitet in Berlin. Sie entwickelt Konzepte für Gruppen-/Duo-/Solo-Performances und arbeitet vorwiegend an konzeptuell-seriellen Performances, Installationen und Interventionen in verschiedenen selbst-initiierten Formationen, hauptsächlich im Duo Eisenächer/Harder CLAIMS (zusammen mit Joy Harder). Ihre häufig forschungsorientierten Performances setzen sich mit den Themen Identität, Arbeit, Gender, (Post-)Kolonialismus und mit den ökonomischen Strukturen innerhalb künstlerischer Arbeit auseinander. Ihr derzeitiges Interesse gilt dem körpergenerierten Sound, imaginären Reisen und dem Manifest. Eisenächer ist Gründungsmitglied der künstlerischen und wissenschaftlichen Produktionsplattform (e)at_work und des Performancekunst-Netzwerks Emanuelle (Berlin n@work). Hier entwickelt sie objekt- und handlungsbezogene Interviewmethoden für die Interaktion mit Zuschauern im öffentlichen Raum sowie im Kunstkontext und stellt diskursive Performanceformate ("Thinking Spaces") her. Seit 2007 organisiert und kuratiert sie gemeinsam mit Florian Feigl und Jörn J. Burmester Performer Stammtisch, ein Netzwerk für professionelle PerformancekünstlerInnen und eine monatliche Performancekunst- und Live Art-Veranstaltung in Berlin. Hier untersucht sie speziell das Sprechen und Schreiben über Performancekunst als performative Praxis. Eisenächer ist seit 2009 Vorstandsmitglied und Tutorin im Berliner Kunstverein Flutgraben e.V., in dem sie Organisationsformen künstlerischer Arbeit untersucht und derzeit mit Inga Zimprich und Sönke Hallmann (Faculty of Invisibility) Modelle selbstorganisierter künstlerischer Praxis und Bildung entwickelt. Sie beendet in Kürze ihr Studium der Theaterwissenschaft und Allgemeinen und Vergleichenden Literaturwissenschaft an der Freien Universität Berlin.



Janine Eisenaecher (*1983, in Stassfurt/Germany) is a conceptual performance artist, based in Berlin/Germany, who develops concepts for group/duo/solo performances and site-specific interventions in public space. She works solo and in various constellations (e.g. in the performance art-duo Eisenaecher/Harder CLAIMS), mostly on serial and research oriented performance art projects related to the topics of identity, work, gender-specific questions, (post-)colonialism and economic structures in artistic work itself. In her performance work Eisenaecher uses body, objects, text, sound and video, and she currently is interested in body generated sounds, imaginary voyages and manifests. Janine Eisenaecher is a founder member of (e)at_work, a Berlin-based artistic and scientific production platform that explores object and activity related interview methods for the interaction with audiences in public space and within the art context. She is also a founder member of the performance network Emanuelle, founded as Berlin n@work. Eisenaecher's artistic practice includes curatorial and organizational work for Performer Stammtisch, a network for professional performance artists and monthly performance art and Live Art event in Berlin. Herein, she investigates forms of writing and speaking about performance art. In addition to that, Eisenaecher is board member and tutor of the art association Flutgraben e.V., where she researches and develops models of organizing artistic work and alternative formats of education with a particular focus on performance art practice. Janine Eisenaecher studies Theatre, Comparative Literature and Philosophy at Freie Universität, Berlin.

CV /deutsch/

CV /english/

Eat Your Enemy series /video/

...zurück
©   Impressum